So ist es außer Sonntags täglich noch wahrzunehmen, wenn unsere fleißigen Postboten bei Wind und Wetter, deutschlandweit auf dem Land und in der Stadt die Post verteilen. Freilich gibt es hier schon Vorschläge von Bundesarbeitsminister Altmeier (CDU), wie man das Postgesetz reformieren könnte. So denkt er daran, nur noch fünf statt sechs Tage den steuerlich finanzierten Zustellservice anzubieten. Damit könnten erheblich weniger Postboten beschäftigt und Gelder gespart werden.

Und ja, Verwendungszwecke für diese Gelder gäbe es reichlich. So bei der beruflichen Integration der multinationalen „Fachkräfte“ als angehende Deutsche Bahn Mitarbeiter, welche sich noch intensiver um unbescholtene Reisende entlang der Bahnsteige kümmern können. Aber auch das gerade noch vom Aussterben bedrohte Handwerk der Messerschleiferei, inklusive dem praktischen Nachweis der Messerschärfe und Stichfähigkeit gleich auf offener Straße, lässt den Fortgang weiterer erfolgreicher Integration erahnen. Wenn mit den neuen „Fachkräften“ mit Migrationshintergrund auch noch enorm verstärkt chemische oder pflanzliche Präparate zum seelischen Wohlbefinden in unseren Parks, Spielplätzen und Schulhöfen angeboten werden, dann sind wir endlich im zugekifften und zugefixten Himmel politisch-grüner Glückseligkeit gelandet. Dieser ist heute leider mehr Realität, als es die 1960‘er Heroinjunkies sich jemals erträumen konnten.

Das neue Traumkoalitionspaar CDU & Grüne steht dafür schon bereit und ein zukünftiger Kanzler Habeck mit seiner Vizekanzlerin AKK werden weiter kreativ Öko-Steuerlasten ersinnen, um die fleißigen Werktätigen noch mehr das grün-schwarze multikulti, rund um sorglos Willkommenspaket zahlen zu lassen. Gegen dieses schwarz-grüne Konglomerat nehmen sich die extrem auf links gedrehten Radikalsozialisten/ -kommunisten der SPD und Linken geradezu harmlos aus. Armes Deutschland!

In Thüringen hat Möchtegern Landesvater Mohring (CDU) gerade die schillernd bunte rot-rot-grün-schwarz-gelbe Torte im Gesicht. Ohne blaue Farbe gelingen, nach aktuellen Umfragewerten, einfach keine Mehrheitsbildungen mehr. Und das bereitet den innerlich offenbar bereits zahlreich zum Islam konvertierten Christdemokraten wohl Sorge. Denn bei aller Inbrunst im Nachplappern Merkel’scher Willkommenslyrik für illegal zugewanderte „Fachkräfte“ und grün-diktatorischer, ökologisch verdrehter De-Industrialisierungsrhetorik … die ThüringerInnen sind schlauer!

Da versucht man uns BürgerInnen vorzugaukeln, dass bei einem ausgewogen vernünftigen Energiemix aus fossilen Brennstoffen und alternativer Energiegewinnung nun zahlreiche Arbeitsplätze im Bereich der Windradindustrie gefährdet wären. Aber hier müssen sich die CDU und ihre Verbündeten zuerst fragen lassen, warum sie gegen jeden wissenschaftlich-ökologisch-ökonomisch-energiesicherheitspolitischen Sachverstand eine derart einseitige Protegierung von Windenergie zuließen. Warum sie sehenden Auges viele fachlich gut qualifizierte Arbeitskräfte des Bergbaus, der konventionellen Energiewirtschaft und zahlreich weiterer damit verknüpfter Industrien und Dienstleistungen kaputtschlagen und in die Arbeitslosigkeit schicken. Und zudem, warum sie die gesamte deutsche Automobilindustrie, eine Kernindustrie unserer Nation, unter die Grüne Ökoknute zwangen und tatsächlich somit viele zig-tausende Arbeitsplätze mehr opferten.

Auch in unserem Freistaat nahmen und nehmen rot-rot-grün-schwarze Politiker null Rücksicht auf die vitalen Belange der ThüringerInnen und meinen wir merken das nicht, lassen uns weiter vorführen. Und wenn Mohring, Ramelow, Tiefensee und Co. glauben, mit dieser geplanten und unseriösen Täuschung des Volkes erfolgreich zu sein, dann werden wir sie bald eines Besseren belehren.

Doch auch im Altenburger Land haben wir emsige Postboten, welche ständig spannende Neuigkeit bringen. So ist der von brutal-massiv in die Naturschutzlandschaft gepflanzten Windrädern bedrohte Rotmilan aus Wildenbörten/ Mohlis unter die Postzusteller gegangen. Er hat nicht nur den zu Recht aufgebrachten, zahlreich betroffenen Anwohnern des Juwi AG Windparks aufschlussreiches Schriftmaterial zugestellt, sondern auch der AfD Kreistagsfraktion. Das ist umso hilfreicher, da der Herr Landrat Melzer (CDU) den hierzu anfragenden Kreistagsmitgliedern die Akteneinsicht verweigert; eben ein Landrat, welcher demokratische Grundwerte der Gewaltenteilung und gegenseitigen Kontrolle/ Beratung/ Unterstützung sehr hochhält. Da muss man weder bei ihm, noch beim Altenburger Oberbürgermeister oder anderen CDU Kommunenchefs das Thema der Scheinkandidaturen aus den zurückliegenden Kommunalwahlen überstrapazieren – dieses schamlose Austricksen unserer OstthüringerInnen ist nun jedem hinlänglich bekannt und wird spätestens zur anstehenden Landtagswahl seine Früchte tragen.

Doch bemerkenswert in diesem Zusammenhang ist ein Brief von MdL Christoph Zippel (CDU) an die regionalen CDU Mitglieder und Sympathisanten vom 16. Juli 2019. Auch diese Post hat der Rotmilan direkt in meinen Briefkasten geworfen, weshalb ich mit Interesse gelesen habe, dass Herr Zippel um reichlich finanzielle Wahlkampfhilfe bittet. Damit möchte er eine starke bürgerliche Regierung der Mitte für Thüringen erreichen, aber auch verhindern, dass der Freistaat zum Spielball von rechten und linken Populisten wird. Auch bewirbt sich Herr Zippel mit diesen Äußerungen um ein Direktmandat, damit er als „deutliche und starke Stimme“ in Erfurt präsent sein kann.

Aber da stellt sich mir die Frage, seit wann Herr Zippel Mitglied der AfD ist und wann er durch die AfD Mitglieder zum Direktkandidaten gewählt wurde? Denn wie anders könnte er die starke bürgerliche Mitte in Thüringen repräsentieren, wenn nicht als aufrechtes AfD Mitglied?

Er möchte nach meinem Verstehen also den linken Rand (Linke, SPD, Grüne und Merkel-CDU) und den rechten Rand (CDU/ CSU Werteunion und NPD) verhindern.

Na dann mal los Herr Zippel, da bekommen Sie bestimmt viel Unterstützung. Aber sollten Sie nicht erst ordentliches AfD Mitglied und gewählter Direktkandidat sein, bevor Sie namens der bürgerlichen Mitte derartige Post verschicken? Das wäre sicher angebracht, denn alles andere endet nur wieder in einer Täuschung der WählerInnen durch die CDU.

Schlussendlich – Sie bitten um 50 Euro für 100 Kugelschreiber; um 250 Euro für 3000 Flyer; um 500 Euro für eine Zeitungsannonce; sowie um 1000 Euro für 200 Plakate. (Was könnte man mit mit derartigen Summen alles anstellen?! … Zumindest vieles, was deutlich sinnvoller und vernünftiger wäre als Zippel-Kugelschreiber, Zippel-Flyer oder Zippel-Poster. 250 Euro einer alleinerziehenden Mutter im Altenburger Land geben oder 1000 Euro in die Instandsetzung des stillgelegten Fahrstuhls an der Altenburger Fußgängerbrücke nächst dem Bahnhof widmen – alles besser als Zippel’scher Wahlkampf.)

Finden Sie Ihren Spendenaufruf als gut dotierter MdL und Christdemokrat nicht etwas befremdlich? Unabhängig davon ob es rechtlich legal ist (das waren die CDU Scheinkandiaturen auch), erscheint es moralisch zumindest sehr fragwürdig. Ihre Partei ist eine der am meisten wohlhabenden in ganz Europa und sie profitiert vom Bund, über Land bis zur Kreisebene maximal von staatlich bereitgestellten (Steuer)Geldern im Rahmen der Parteienfinanzierung. Und nur sehr wenige Parteien können mit der CDU konkurrieren, wenn es um Großspender der Industrie gibt.

Ich bin nicht in Ihrer „christlich-demokratischen“ CDU Partei. Aber auch ich möchte zu Spenden aufrufen, weil ich Ihren Brief, Herr Zippel, tatsächlich als unredlich empfinde.

Deshalb, liebe CDU Mitglieder und (sofern es diese überhaupt noch zahlreich gibt) CDU Unterstützer, spenden Sie lieber für sinnvolle, humane und sozial hilfreiche Projekte, statt für einen vieles versprechenden, aber nicht vertrauenswürdigen CDU Kandidaten. Unsere Demokratie erodiert nicht nur an ihren Rändern, sondern vornehmlich und hauptsächlich in den gegenwärtigen Machtzentren, welche von Lobbyismus und bürgerunfreundlichen Entscheidungen etlicher gewählter Volksvertreter von Union, SPD, Linken und Grünen geprägt sind; sei es in Brüssel, in Berlin, in Erfurt oder in Altenburg.

Wählen Sie den letzten verbliebenen Ausweg und die Bewegung zurück zu wahrer Demokratie. Wählen sie die AfD. Helfen Sie mit, dass unser Land auch weiterhin uns gehört; wir in Frieden, Freiheit und Sicherheit leben können – Ihre Stimme für die Alternative für Deutschland.

Schlussendlich, werte Damen und Herren, empfehle ich Ihre von Herrn Zippel angefragten Spendengelder nicht zur Unterstützung dessen Wahlkampfs, sondern bspw. für

das Kinderhospiz Mitteldeutschland; Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE64 8602 0500 0003 5669 00 BIC: BFSWDE33LPZ 

den Thüringischen Krebsgesellschaft e.V.; Sparkasse Jena, IBAN: DE88830530300000201367, BIC: HELADEF1JEN

oder andere karitative Zwecke zu überweisen. (So wäre es sicher auch vom Vorsitzenden der Thüringer Lebenshilfe, Herrn Zippel zu erwarten gewesen, würde er glaubhaft überzeugend dem Wohlergehen unserer vielen hilfsbedürftigen ThüringerInnen dienen.)

Vielen Dank für Ihre finanzielle Unterstützung karitativer und weiterer gesellschaftlich positiv engagierter Organisationen, statt Spenden für die selbstgefällig übersättigte CDU und deren bürgerfremden Eliten!

Ihr Uwe Rückert

Markiert in: