Wir engagieren uns für eine starke Heimat, in welcher …

1) … ein gesellschaftlicher Zusammenschluss aller bürgerlichen Kräfte zum Erhalt von Frieden, Freiheit und Demokratie oberste Maxime ist. Damit soll die Möglichkeit zur Zusammenführung aller politischen Strömungen zu Gunsten bürgerorientierter und vernünftiger Sacharbeit geboten werden.

2) … jeder Bürger frei, unbefangen und ohne Befürchtungen vor Repressalien seine Meinung äußern kann. Die Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut, welches unter keinen Umständen beschnitten werden darf.

3) … gute Moral, Anstand und gegenseitiger Respekt das Zusammenleben miteinander bestimmen. Einem erkannten gesellschaftlichen Werteverfall muss Einhalt geboten werden.

4) … wahre Demokratie gelebt wird, nicht aber eine gelenkte Scheindemokratie zur Durchsetzung von Partikularinteressen einzelner Institutionen praktiziert werden kann.

5) … eine für Bürger und Unternehmen unübersichtliche und überbordende Bürokratie abgebaut wird. Staatliche Forderungen, von der Steuererklärung bis zum Gebührenbescheid, müssen einfach und praktikabel gehalten werden. Gesetze und Rechtsvorschriften sollen für jedermann erfassbar und verständlich sein.

6) … staatliche Leistungen grundsätzlich nur anhand der tatsächlichen Einnahmen erfolgen. Überdimensionierte Subventionierungen für einige parteinahe Institutionen sowie umfangreiche Sozialleistungen für allein Arbeitsunwillige müssen drastisch eingekürzt werden. Die Stärke unseres Landes beruht wesentlich auf einer leistungsstarken Ökonomie, welche allein Garant für gutes Steueraufkommen ist. Deutschland hat eine soziale Marktwirtschaft und keinen marktwirtschaftlich ausgerichteten Sozialismus. Das Leistungsprinzip muss Gültigkeit haben und Fleiß muss sich lohnen.

7) … das Asylrecht vollumfänglich erhalten wird. Daneben darf es nicht durch neukonstruierte Fluchtgründe wie beispielsweise „Klima- und Umweltflucht“ zu einer Aushöhlung bzw. Neufassung des bestehenden und bewährten Asylrechtes kommen. Die Aufnahmefähigkeit unserer Gesellschaft, auch für notleidende Menschen, hat physische und soziale Belastungsgrenzen, welche nicht überschritten werden dürfen. Die humanitäre Unterstützung in Krisengebieten vor Ort als „Hilfe zur Selbsthilfe“ muss immer oberste Priorität besitzen.

8) … eine kontrollierte und allein am Bedarf bemessene Migrationspolitik betrieben wird. Ausländer, welche schwer strafffällig geworden sind, müssen ausnahmslos und unverzüglich abgeschoben werden. Arbeits- und Wirtschaftsmigranten, welche trotz eigener Arbeitsfähigkeit dauerhaft das deutsche Sozialsystem belasten, müssen ebenso konsequent in ihre Herkunftsländer zurückgeführt werden.

9) … gut funktionierende Renten- und Gesundheitssysteme zuerst den Bürgern zur Verfügung stehen, welche über lange Arbeitsjahre in diese eingezahlt haben. Deutsche Staatsbürger haben in der Rente und im Krankheitsfall zuerst und vor allen anderen Anspruch auf umfängliche und genügende Versorgung – dieses zu garantieren ist Pflicht des Staates.

10) … die Förderung der Familie, bestehend aus Vater, Mutter und Kind/ern, wieder im Mittelpunkt gesunder Familienpolitik steht. Anderweitige Lebenskonzepte, beispielsweise gleichgeschlechtliche Partnerschaften, sind normal und zu tolerierender Teil unserer Gesellschaft. Doch muss das klassische Familienbild vorrangig gefördert werden. Hier sind Staat, Bildungsinstitutionen und Kirchen zuerst verantwortlich.

11) … dem Schutz des ungeborenen Lebens hohen Stellenwert beigemessen ist. Stehen keine gravierenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen von Mutter und Kind zu erwarten, und erfolgte die Schwangerschaft nicht gewaltsam unfreiwillig, dann sollen Schwangerschaftsabbrüche unterbleiben. Staat und Kirche sind hier besonders gefordert, um die ungeborenen Leben zu schützen.

12) … Straftaten und Ordnungswidrigkeiten spürbar geahndet werden, so dass ein disziplinierender Lerneffekt eintritt. Das sehr oft augenscheinliche Schutzverhalten von Justiz und staatlicher Exekutive gegenüber Tätern, bei gleichzeitiger Missachtung der Opfer, muss beendet werden. Unsere Heimat darf keinen Freiraum zur Entfaltung von parallelstaatlichen Strukturen, (Clan) Kriminalität und Terrorismus bieten, sondern diesen kriminellen Auswüchsen konsequent mit aller Härte des Rechtsstaates begegnen.

13) … Suchtproblematiken mit allen gebotenen Mitteln begegnet wird. Dazu zählt neben Präventionsmaßnahmen auch die klare Wahrnehmung von Drogenhandel/ -konsum als kriminelle Handlungen. Solche müssen konsequent als Straftaten geahndet werden.

14) … dem Schutz und Erhalt einer bestmöglich intakten Umwelt höchste Priorität zukommt. Dabei muss immer einem wissenschaftlich belastbaren Ansatz gefolgt werden, aber keiner nicht fundierten und oft fehlerhaften Umweltpolitik. Unsere Umwelt ist weder Spielball links-grüner Ideologen noch diverser Öko-Industrien, welche unter dem Deckmantel von „Klima- und Umweltschutz“ oft unberechtigte Ängste schüren und somit allein ihrem rein kommerziellen Interesse dienen. Wer die Umwelt schützt, der schützt auch seine Heimat.

15) … eine kosmopolitische Grundhaltung unsere positive Weltoffenheit prägt. Daraus darf jedoch kein multikultureller Einheitsbrei werden, in welchem die deutschstämmige Bevölkerung ihre Wurzeln, ihr kulturelles Erbe und ihre abendländischen Wertvorstellungen nicht wiedererkennt oder ganz verliert. Unsere Heimat braucht eine Identifikation stiftende und zu pflegende Leitkultur. Hinzuziehende Menschen bereichern uns durch ihre Gebräuche und kulturellen Eigenheiten, aber müssen sich dabei jederzeit in unseren viel Freiraum lassenden Werte- und Rechtsrahmen einpassen.

16) … keine unangemessen hohen Zahlungen deutscher Steuergelder an internationale Organisationen erfolgen, wie es bei vielen unverhältnismäßig hohen Leistungen unseres Staates an die EU erkennbar ist. Die EU soll für ihre souveränen Mitgliedstaaten eine gemeinsame Plattform bilden. Diese dient der gemeinsamen Prosperität und kollektiven Sicherheit. Die Bildung einer einzigen europäischen Republik ist jedoch kein Ziel, welches es zu unterstützen gilt. Zahlreich unterschiedliche Interessenslagen und sonstige Diversitäten der europäischen Nationen unterstreichen die Bedeutung zum Erhalt staatlicher Souveränität.

(Für die Einbindung der Deutschen Bundesbank in die Europäische Zentralbank gilt gleiches sinngemäß.)

17) … das Engagement in der Entwicklungshilfe stärker am strategischen Eigeninteresse ausgerichtet ist. Nehmerstaaten sollten deshalb auch anderweitig vertraglich gebunden sein, beispielsweise über Handelsbeziehungen zur Stärkung unserer heimischen Wirtschaft. Eine Subvention anderer Staaten, welche ihr damit gewonnenes Potential vorteilhaft zuerst mit anderen Mitbewerbern einsetzen, ist nicht erstrebenswert. Hier muss mit mehr Pragmatismus agiert werden, ohne dass wichtige humanitäre Aspekte unbeachtet bleiben.

18) … ein gutes und sicheres Leben für alle Bürger garantiert ist. Pluralität und Freizügigkeit muss für jeden Einzelnen gewahrt bleiben. Die Freiheit des Einzelnen endet erst dann, wenn Rechte und Freiheiten eines oder mehrerer anderer Bürger beeinträchtigt werden.

Die STARKE HEIMAT ist eine parteiunabhängige Bewegung und steht für alle bürgerlichen und unseren Staat bejahenden Menschen offen, welche einen wohlordnenden und dabei größtmöglich freiheitswahrenden Rahmen aus Recht und Gesetz unterstützen.

Als Bürgerbewegung gibt es für uns keine Abgrenzung zu politischen Parteien und Organisationen, solange sich diese mit geltendem Recht im Einklang befinden und auf dem Boden unseres Grundgesetzes stehen. Damit stehen wir auch den Mitgliedern der Parteien als alternatives Angebot für politisches Engagement offen. Allein der Einsatz für unsere Heimat und unsere Menschen ist entscheidend.

Lassen Sie uns gemeinsam einen guten Weg beschreiten; den Weg unserer Starken Heimat.