Wenn ein Fraktionsvorsitzender seiner Fraktion, seiner Partei und seinen WählerInnen einen Bärendienst erweisen möchte, dann hat CDU Frontmann Christoph Zippel dieses einmal mehr mit Bravour gemeistert.

Und hier möchte ich vorrangig die Angehörigen der CDU Kreistagsfraktion adressieren, denn diese wurden durch ihren Fraktionsvorsitzenden unwissentlich in den folgenden Sachverhalt einbezogen.

Da mogelt man zum Ziel maximalen Stimmenfangs den amtierenden Landrat auf die Kommunalwahllisten, welcher niemals ein Kreistagsmandat unter Aufgabe seines Landratspostens annehmen würde (ja, es ist ein „abgedroschenes“ Thema, aber wird bis zur nächsten Kreistagswahl trotzdem immer wieder angeführt – denn wer geschummelt hat, lieber Herr Melzer, kann das aber sicher ab 🙂. Man bildet mit der FDP eine gemeinsame Fraktion und mehrt dadurch nochmals das eigene Gewicht im Kreistag (und die FDP glaubt vielleicht wirklich, dass sie unter der schwarzen Dominanz eigene Themen setzen kann???). Und schlussendlich ignoriert die CDU Fraktion bei der Wahl des zweiten und dritten Beigeordneten den Wählerwillen, indem sie einen SPD Genossen unterstützt und dem AfD Kandidaten ihre Stimmen versagt.

Nun sollte man meinen, das Ego der schwarzen Fraktion wäre nun gesättigt, wenn … ja wenn da nicht ihr glorreicher Fraktionsvorsitzender Christoph Zippel wäre. An Ego mangelt es ihm bekanntlich nicht, wenngleich er dieses in vollkommener Betriebsblindheit und Wirklichkeitsverkennung auf sehr anstößige Art nach außen trägt. So war es wohl kein Zufall, dass er mich nachfolgend der letzten Kreisausschusssitzung am 05. August 2019 ansprach.

Und den Tenor dieser durchaus als überheblich und arrogant zu bezeichnenden Äußerungen des Herrn Zippel genau aufzunehmen, empfehle ich zuerst seinen eigenen CDU Fraktionskollegen.

Zuerst wollte er von mir wissen, warum ich mich mit meinen Fragen (???) nicht direkt an ihn wende. Ich könne mir über das CDU Büro am Altenburger Weibermarkt ja einen Termin erfragen und dann würde er mir im persönlichen Gespräch meinen Fragen beantworten. … Sorry Herr Zippel, erstens gibt es nichts und überhaupt gar nichts, was ich Sie fragen möchte. Und zweitens werde ich in Ihrem Büro bestimmt nicht nach einem Termin bei Ihnen nachfragen. Wer hat Ihnen nur solch einen Floh ins Ohr gesetzt!?!? Das ist genauso vermessen von Ihnen, wie Ihr vormaliger OVZ Kommentar, dass Sie (Christoph Zippel und CDU Kreistagsfraktion) uns (AfD Kreistagsfraktion) in die Pflicht nehmen wollten. Solche Ausdrucksart entspricht vielleicht ihren eigenen Irrungen und Ihrer persönlichen Arroganz, hat aber mit der Realität im Landkreis Altenburger Land überhaupt nichts zu tun. Denn die AfD Kreistagsfraktion wird nur von einem in die Pflicht genommen, von unserem Souverän, nämlich den Bürgerinnen und Bürgern unserer Heimat.

Trotzdem hat Herr Zippel doch bemerkt, dass meine Fraktionskollegen und ich durchaus Kontakte zu dem einen oder anderen Mitglied seiner CDU Kreistagsfraktion pflegen. Und hier brachte Herr Zippel die nächste Ungeheuerlichkeit an. Denn, so Herr Zippel, wollte ich etwas von der CDU Fraktion, dann sollte ich mit ihm allein sprechen, nicht aber mit irgendwelchen Leuten aus der dritten Reihe.

Ja liebe CDU (und FDP) Kreistagsfraktion, so werden Sie nun durch Ihren Fraktionsvorsitzenden wahrgenommen – als irgendwelche Leute aus der dritten Reihe. Das baut auf und motiviert, oder? Da haben Sie sich wirklich den richtigen Mann als Vorsitzenden gewählt, welcher loyal und treu zu Ihnen steht. Wirklich klasse!

Aber im Ernst, und ich habe das Herrn Zippel genauso gesagt, würde mir überhaupt nicht einfallen derart abwertend von meinen AfD Fraktionskollegen gegenüber Dritten zu sprechen. Eine derartige Minderwertung und Missachtung von Menschen, welche einem das Vertrauen ausgesprochen haben und gute Führung erwarten, ist schon bemerkenswert fatal. Nun ja, liebe Mitglieder der CDU Kreistagsfraktion, Sie kennen Ihren Vorsitzenden bestimmt am besten und sehen seine anhaltenden Verbalentgleisungen vielleicht entspannter. Ich wünsche es Ihnen.

Mir blieb nur übrig zu überlegen, ob Herr Zippel in seiner Jugend schweren Erziehungsfehlern ausgesetzt war, oder ob er aktuell in einer tiefen innerlichen Krise verfangen ist. Tendenziell wünsche ich ihm das Zweite, denn das geht meistens vorüber. Jedenfalls war das von ihm gesuchte Gespräch mit mir nicht nur völlig sinnfrei und Zeitverschwendung, sondern offenbar allein darauf angelegt, die AfD Kreistagsfraktion und mich zu beleidigen, sowie Herrn Zippel in seiner unermesslichen Überheblichkeit zu bestärken.

Selbstverständlich höre ich mir solchen unartigen und kleinkindhaften Zippel’schen Unsinn nicht an, weshalb ich ihm einen schönen Tag wünschte und mich meinen weiteren Wegen zuwandte. Das ließ ihn wohl den letzten Rest der guten Kinderstube vergessen, denn er rief mir hinterher, ich sollte nicht lügen. Man höre und staune – aus dem Mund des CDU’lers Zippel wird mir geraten, ich sollte nicht lügen. Irgendwie ist das genauso, als wenn der bekannte Lügenbaron Münchhausen anderen Menschen abrät zu lügen, weil das unanständig wäre.

Werter Herr Zippel, Sie zeigen nicht nur ein zunehmend abfälligeres Verhalten, sondern schießen nun kontinuierlich und in hoher Frequenz Eigentore. Doch erstens treffen mich Ihre Beschimpfungen nicht, denn ich weiß ja aus wessen Mund sie kommen. Und zweitens zertrümmern Sie mit Ihrem wenig anständigen Verhalten jegliche Basis für Zusammenarbeit, wenn es um die Belange unserer BürgerInnen geht.

Unser Landrat, Herr Uwe Melzer, äußerte noch im Zuge der Kommunalwahlen, dass er Befürchtungen hege, ob mit der AfD im Kreistag noch Mehrheitsbeschlüsse im Sinne des Landkreises und dessen Bevölkerung möglich wären. Diese Befürchtungen konnten meine Fraktionskollegen und ich gegenüber dem Landrat schnell zerstreuen. Preis und Siegerehrung – unsere WählerInnen und wir wurden durch eine Absprache der Fraktionen  von CDU/ FDP und SPD/ Grüne bei der konstituierenden Kreistagssitzung geprellt. Trotzdem sind wir als AfD Fraktion ruhig geblieben und gehen weiter vernünftig anständig mit den Mitgliedern dieser Fraktionen um. Auch die meisten derer Mitglieder benehmen sich uns gegenüber überwiegend anständig und wir können zivilisiert miteinander reden. Allein Herr Zippel schert völlig aus dem Rahmen und sucht offenbar bei jeder Gelegenheit die Konfrontation, scheut dabei weder falsche Vorhaltungen noch Beleidigungen.

Vielleicht eignet sich Herr Zippel doch besser als Gruppensprecher einer Kindergartengruppe, statt als Fraktionsführer im Kreistag. Die Mitglieder seiner Fraktion werden sicher eine eigene Meinung dazu besitzen. Das erlaubt dann auch nochmal zu überdenken, wie man Herrn Zippels Spendenaufruf für seinen Wahlkampf entsprechen kann, um ihn bestmöglich zu unterstützen. Vielleicht ein Beißring oder ein Sandsack, um die Aggressionen loszuwerden? Vielleicht hilft aber auch konsequentes Durchgreifen – Fernsehverbot, Stubenarrest, keine Schokolade,  Kuscheltierentzug … irgendetwas in der Richtung. Auf jeden Fall wünsche ich Herrn Zippel gute Besserung, gesunde Selbstreflexion, sowie viel mehr Anstand gegenüber seinen Fraktionskollegen und sonstigen Mitmenschen.

Ihr Uwe Rückert

Markiert in: