Starke Heimat Kreistagsfraktion: Richtigstellung zu unwahrer OVZ Berichterstattung in der Ausgabe vom 10.12.2020

Selbst weniger aufmerksamen OVZ Lesern entgeht nicht die insgesamt Rot-Rot-Grün unterstützende Berichterstattung dieser Tageszeitung. Das mag eventuell daran liegen, dass der größte Anteilseigener des dahinter stehenden Verlages die SPD ist. Auch deswegen könnten Leserbriefe aggressiv polternder Sozialdemokraten ggf. mehr Chancen auf Veröffentlichung haben, wie der Beitrag von Herrn K. Ventzke in zurückliegender OVZ Wochenendausgabe verdeutlichte. Doch bietet auch eine immer einseitig polemische und sachlich-inhaltlich unrichtige Meinungsäußerung, welche zu suggerieren versucht, dass die Starke Heimat, Landrat Melzer und die AfD im engen Schulterschluss gemeinsame Sache machen würden, keine Grundlage für Falschmeldungen.

In der OVZ Ausgabe vom 10.12.2020 behauptet Lokalredakteur Haegeler, die Starke Heimat Kreistagsfraktion hätte am 25.11.2020 gegen die Bezuschussung des Futura e.V. gestimmt. Ob hierbei einmal mehr ein Kompetenzmangel der OVZ Lokalredaktion zugrunde liegt, oder wiederum eine dreiste Verunglimpfung versucht wird, bleibt unklar. Richtig ist, dass sich die Kreistagsfraktionäre der Starken Heimat bei dieser Abstimmung enthielten. Wir anerkennen vollumfänglich die vielfältig positiven Unterstützungsleistungen in der Integrationsarbeit durch Futura e.V. Bedenken haben wir nur, dass eine einseitige Bevorzugung dieses Vereins gegenüber all jenen, welche ebenfalls in freier Trägerschaft organisiert zur Integrationsarbeit beitragen, dem Gleichbehandlungsprinzip zuwiderläuft. Die wichtige Integrationsarbeit von Sport- und Kulturvereinen, weiterer sozial unterstützender Körperschaften und anderen mehr, sollte durch deren finanzielle Schlechterstellung nicht benachteiligt werden. Allein vor diesem Hintergrund stimmten wir dem hierzu unausgewogenen Antrag von SPD/B90/Grüne nicht zu. In voller Anerkennung der guten Zielsetzung jedoch, lehnten wir den Antrag ebenso nicht ab. Traurig und dreist, dass die OVZ gemeinsam mit linker Lokalpolitik offenbar krampfhaft ein falsches Bild zu pflegen versucht, welches die Starke Heimat (und mitunter den Landrat) völlig irrwitzig in die Nähe einer Höcke gesteuerten AfD-Fundamentalopposition verorten möchte.

Hätten die Verantwortlichen der Thüringer Landesregierung für Inneres/Kommunales (SPD), Finanzen (SPD), Soziales (Die Linke) und Integration (B90/Grüne) ihre Arbeit besser erledigt, dann würden zahlreiche Vereine in freier Trägerschaft nicht regelmäßig zwei-drei Monate auf notwendige Landeszuschüsse warten müssen. Insofern ist es schon makaber, dass die SPD/B90/Grüne Kreistagsfraktion sich für einen Antrag feiern lässt, welcher bei guter Regierungsarbeit der rot-rot-grünen Parteien nie hätte gestellt werden müssen.

Uwe Rückert; Vorsitzender der Kreistagsfraktion Starke Heimat