Starke Heimat: Kuriose OVZ Berichterstattung (Ausgabe vom 5. Juni 2020). Wir fragen nach. Ungeahnter Personalwechsel in der CDU-Spitze?

Offiziell ist noch immer Raymond Walk als Generalsekretär der Thüringer CDU im Amt. Der Landesparteivorsitz steht allerdings zur Debatte, wobei bisher Christian Hirte zuerst als potentieller Kandidat wahrgenommen wurde. Hat sich das mit den öffentlichen Positionierungen der OVZ Lokalredakteure für das Altenburger Land nun geändert?

So stach zuletzt eine durchaus so interpretierbare, seitens der OVZ Lokalredaktion unverhohlen gezeigte Sympathiebekundung für den Thüringer AfD Landessprecher Björn Höcke den aufmerksamen Lesern ins Auge. Aber war das nur eine bewusst falsch gelegte Fährte? Ist man seitens der Redakteure Rosenkranz/ Haegeler tatsächlich dabei, die Führung der Thüringer CDU zu übernehmen? Bringen sich die Herren Rosenkranz und Haegeler möglicherweise für die Positionen des Thüringer CDU Vorsitzenden und dessen Generalsekretärs in Stellung? Wie sonst erklären sich die Doktrinen der OVZ Lokalredaktion gegenüber der CDU, mit denen die Christdemokraten verpflichtet werden sollen sich jeder eventuellen Bewerbung seitens der AfD für politische Mandate im Landkreis entgegenzustellen? Wiederholt sprechen Rosenkranz/Haegeler auch namens der CDU als Gesamtpartei, indem sie einmal mehr erklären, dass die CDU nichts mit der AfD zu tun haben möchte. – Man könnte sich hier auch auf bestehende Unvereinbarkeitsbeschlüsse beziehen, statt allein in polemischer Art und Weise einen redaktionellen OVZ Parteibefehl an die CDU erteilen zu wollen. Aber das wäre als Skandal-Schlagzeile wohl ungeeignet.

Der Artikel der OVZ Lokalausgabe über den angeblichen Kuschelkurs der AfD/ Starke Heimat Kreistagsfraktion mit der regionalen CDU überbietet sich selbst in der Vermengung von Halbwahrheiten, spekulativen Annahmen und frei erfundenen Redaktionsfantastereien. Auch fällt auf, dass die OVZ Lokalredaktion scheinbar bewusst keine Trennung zwischen AfD und Starker Heimat vornimmt, wenn es der Befeuerung ihrer redaktionellen Sucht nach Skandalen dient. … Man kennt das hier gewählte Motto „Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.“ der OVZ Lokalredaktion mittlerweile sehr gut.

Insider: Starke Heimat Leaks vom 1. April 2020

Wie aus vertrauenswürdiger Quelle berichtet wurde, plant die „Starke Heimat“ mit ihrem Frontmann Rückert als Kanzlerkandidat in die Bundestagswahl 2021 einzusteigen. Hinter den Kulissen laufen bereits intensive Koalitionsverhandlungen mit den Parteien „Graue Panther“ und „Piratenpartei“, um verzugslos nach der Wahl die Regierungsarbeit aufzunehmen.

An die OVZ Lokalredaktion

Werte Redaktionsmitarbeiter, werden Sie es nicht müde ständig die Parteien und Fraktionen gegeneinander ausspielen zu wollen? Ist Ihnen die Skandal-Schlagzeile in Ihrer Zeitung tatsächlich so viel wert, dass Sie immer wieder mit einem wüsten Gemenge aus Halbwahrheiten und hanebüchenen Mutmaßungen versuchen eine negative Stimmung zu erzeugen? Sind Sie tatsächlich nur noch abseits sachlich-konstruktiver Berichterstattung allein auf dem Niveau der „Revolverpresse“ unterwegs? Ob sich Rückert (Starke Heimat; nicht AfD) als Vize-Landrat, Landrat, Bundeskanzler, UN Generalsekretär, Papst oder OVZ Lokalredakteur bewirbt; das erfahren Sie exakt dann, wenn Ihnen dieses mit einer ordentlichen, öffentlichen Erklärung kundgetan wird.

Lassen wir uns weder von der „Revolverpresse“ noch von sonstigem Getöse beirren und bringen unsere persönlichen Fähigkeiten immer dort ein, wo wir nach besten Kräften zum Erhalt unserer Starken Heimat beitragen können.

Uwe Rückert, Starke Heimat