Vor mehr als zehn Jahren formierte sich eine neue Partei als Alternative zu den in Misswirtschaft und eigenem Filz verfangenen Blockparteien. Diese junge Partei transformierte im schnellen Tempo von einer EU skeptischen Wirtschaftspartei zu einer reinen Protestpartei. Der Protest richtete sich seitdem in immer schärferem Ton gegen verfehlte Regierungspolitik der Kabinette Merkel und Scholz. Doch mit dem Protest kam auch die Radikalisierung und ein wachsender Extremismus. Die stetig erstarkenden radikalen Kräfte haben längst die Führung in dieser Partei, der AfD, übernommen.

Kardinalsfehler der Blockparteien war deren Perzeption der AfD sowie die daraus folgende Bekämpfung des neuen Mitbewerbers. Schon frühzeitig, als die AfD für viele Liberal-Konservative noch ein glaubhafter Hoffnungsträger war, hämmerte das gesamte schwarz-rot-grün-bunte Lager in weit überzogener und unanständiger Weise auf den blauen Konkurrenten ein. Man sparte nicht mit Attributen wie „rechtsextrem“, „fremdenfeindlich“, „islamophob“ usw. Mit größter Mühe mühten sich die Polit-Aktivisten der Blockparteien der AfD einen Schwefelgeruch anzuhaften und ihre Führungspersonen zu verteufeln. Gelungen ist ihnen, dass durch Drohgebärden der Regierenden und ihrer Gefolgsleute immer mehr anständige Bürger die AfD verließen. Und in dem Maße wie die Anständigen von der AfD wegbrachen, eroberten die Unanständigen parteiintern die wesentlichen Schlüsselfunktionen.

Längst ist es nicht mehr so, dass charakterfeste und kluge Menschen der AfD Richtung und Ziel vorgeben. Vorbei sind die Zeiten, in denen renommierte Professoren, bewährte Spitzenbeamte und erfahrene Politiker in der AfD eine politische Heimat finden. Natürlich gibt es auch heute noch eine große Zahl guter, rechtschaffener Menschen in der AfD; das stelle ich nicht in Abrede. Aber in ihrer Gesamtheit sind es die radikalen Fundamentalisten, welche diese Partei in eine Sackgasse geführt haben. Der Pfad liberal-konservativer Bürgerlichkeit in einem demokratisch-freiheitlichen Umfeld ist längst verlassen. Die AfD marschiert dafür straff im nationalistisch-sozialistischen Takt und provoziert dabei mit alten, Verderben bringenden Parolen und Gedankengut.

Trotzdem; in einem Deutschland mit unkontrollierter Migration und überbordender Ausländerkriminalität, mit einer wissenschaftsfeindlich-zerstörerischen Energie- und Wirtschaftspolitik, mit Gender-Gaga und links-grünen Denk- und Sprechverboten; in so einem Deutschland hat die AfD ganz selbstverständlich weiter großen Zulauf. Es ist dabei nicht mehr das Bildungsbürgertum und die Honoratioren, welche dieser Partei in die offenen Arme laufen. Vielmehr sind es die Abgehängten der Gesellschaft; aus ärmeren Verhältnissen, geringer gebildet, schlecht im Arbeitsmarkt integriert und ohne gute Chance auf sozialen Aufstieg. Es sind aber auch verzweifelte Unternehmer, deren Existenzen durch wirtschaftsfeindliches Regierungshandeln real gefährdet sind. Und es sind die Menschen, welche gleich mir in Angst vor der rasant fortschreitenden Kriegseskalation in der Ostukraine sind und das vollständige Hineinziehen Deutschlands in dieses Sinnlos-Gemetzel fürchten.

Nein, die AfD ist kein Problemlöser. Die AfD ist selbst zu einem gewaltigen Problem geworden. So wie man Feuer nicht mit Feuer löscht, so wird links-grüne Radikalität nicht durch nationalistisch-sozialistische Radikalität ausgelöscht. Was gerade aber geschieht, dass ist eine weitere Verhärtung der sich feindlich gegenüberstehenden und weiter anwachsenden Lager der politisch links- wie rechtsaußen stehenden Kräfte. Setzt sich diese Entwicklung fort, dann können selbst bürgerkriegsartige Zustände in Deutschland drohen. Das können wir nicht wollen.

Ja, es gibt noch bürgerliche Vernunft und damit auch noch Hoffnung. Doch muss man danach suchen. Denn mancher, der sich ein bürgerliches Etikett aufgeklebt hat, der betreibt doch nur Etikettenschwindel. Zu den Parteien mit bürgerlicher Fassade aber gänzlich anderem Inhalt zähle ich beispielsweise CDU, Freie Wähler und WerteUnion. Jeder von denen zeigte sich undemokratisch und selbstverliebt; überheblich und nicht kompromissfähig, um mit gemeinsamer Kraftanstrengung einer bürgerlichen Mitte wieder zu politischer Mehrheit zu verhelfen. CDU, Freie Wähler und WerteUnion haben ihre Glaubwürdigkeit verloren und sind damit nicht mehr wählbar.

BÜNDNIS DEUTSCHLAND kennt und benennt klar alle gravierenden Probleme unserer Zeit und bietet dazu realistische, kluge Lösungen an.

BÜNDNIS DEUTSCHLAND ist Heimatliebe und Patriotismus.

BÜNDNIS DEUTSCHLAND steht auf dem Boden der Freiheitlich-Demokratischen-Grundordnung, wie sie auch in unserem Grundgesetz festgeschrieben ist.

BÜNDNIS DEUTSCHLAND bewahrt unsere Kultur, unsere Werte und unsere Traditionen.

BÜNDNIS DEUTSCHLAND steht zur Westbindung Deutschlands und geht nicht auf Kuschelkurs mit Kriegstreibern und Aggressoren.

BÜNDNIS DEUTSCHLAND steht zur EU, aber stellt die Staatengemeinschaft nicht über den souveränen Nationalstaat. Die EU soll ihren Mitgliedern Vorteile sichern und darf dabei keine Haftungsgemeinschaft sein, bei der Deutschland ungeheuer viel einzahlt/ einbringt und nur sehr wenig zurückerhält.

BÜNDNIS DEUTSCHLAND besitzt Anerkennung bei anderen bürgerlich-konservativen Parteien; ist auch – gegensätzlich zur AfD – ein gern gesehener Koalitions-/ Fraktionspartner und damit mehrheitsfähig.

Mit BÜNDNIS DEUTSCHLAND gelingt der Weg zurück zu FREIHEIT – WOHLSTAND – SICHERHEIT.

Ist Ihnen die CDU zu weichgespült und zu sehr auf links-grün gedreht?

Ist Ihnen die AfD zu polternd und zu radikal?

Wenn ja, dann geht es Ihnen wie mir. Deshalb unterstütze ich BÜNDNIS DEUTSCHLAND, damit unsere Menschen wieder in einem sicheren, wohlhabenden und zukunftsfesten Land leben können.

Uwe Rückert